Freiwillige Feuerwehr Stadt Meldorf

- Wherever needed, we go -

Übung Katasteramt in Meldorf am 30.09.2015

Für den letzten Aussendienst in diesem Jahr stand eine Übung beim Katasteramt an. Gemeldet wurde ein Feuer im unteren Bereich mit starker Verqualmung des Treppenaufgangs. Ausserdem wurden 5 Person vermisst. In der bei Einsätzen üblichen Ausrückeordnung rückten unsere Fahrzeuge in unterschiedlichen Zeitabständen an, um die Übung so realistisch wie möglich zu halten. Zuerst fuhren also der ELW und das HLF zur Erkundung und zum Erstangriff zum Übungsobjekt. Nach der Erkundung begannen die Vorbereitungen zur Menschenrettung unter Atemschutz und der Aufbau der Löschwasserversorgung. Im zweiten Step rückte das LF 8 an, unterstützte die HLF-Besatzung und 2 Atemschutzgeräteträger bildeten den Sicherheitstrupp. 4 Kameraden retteten über die 3-teilige Schiebleiter vom HLF 2 Personen aus dem 2.OG. Als letztes fuhr das TLF die Einsatzstelle von der rückwärtigen Seite an, baute eine eigene Löschwasserversorgung auf und unterstützte ebenfalls bei der Menschenrettung. Großen Dank an die Ausrichter der Übung.

 

Schwimmbadübung in Meldorf am 06.09.2015

Am Sonntag bekamen wir im Rahmen des Abbadens des Schwimmbads in Meldorf die Gelegenheit, auszutesten, was passieren würde, wenn wir in Einsatzbekleidung / mit Atemschutzgerät ins Wasser fallen würden. Nach Rücksprache mit der Feuerwehrunfallkasse (HFUK) ließen wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen. Mit einigen Kameraden, einem ausgesonderten (zur Überprüfung anstehendem) Atemschutzgerät und Einsatzkleidung fuhren wir mit gemischten Gefühlen ins Schwimmbad. Unsere Befürchtung war, dass wir untergehen wüden wie ein Stein. Daher waren auch stets Rettungsschwimmer neben dem Becken und im Wasser, um im Notfall sofort eingreifen zu können. Als wir die ersten Versuche unternahmen, wurden wir positiv überascht. Durch die Luftschicht in der Jacke war es ziemlich einfach, sich über Wasser zu halten.Schwimmen sollte man damit aber nicht, dafür zieht die Hose einen einfach zu stark nach hinten. Auch unsere beiden Atemschutzgeräte, einmal Normaldruck und einmal Überdruck, funktionierten einwandfrei unter Wasser. Alles in allem waren dies ein paar sehr gelungene Stunden, wo wir alle viel Spaß hatten, aber auch viel Vertrauen in unsere Ausrüstung gewinnen konnten. Großen Dank an das Schwimmbad Meldorf, das uns dies ermöglicht hat und Rettungsschwimmer gestellt hat.

 

Praxisseminar Atemschutz in Kropp am 19.07.2015

Heute fuhren 8 Kameraden nach Kropp zum Atemschutzseminar. Dort erwartete uns ein spannender lehrreicher Tag. Als erstes hatten wir ein Seminar zum Thema Atemschutzüberwachung. Diese ist die "Lebensversicherung" für den Angriffstrupp im Innenangriff, denn der Überwacher kann bei einem Notfall sofort dafür sorgen, dass der Sicherheitstrupp sich auf den Weg machen kann um den Kameraden zu retten. Danach folgte ein Seminar zum Thema tragbare Leitern. Wir übten, wie man eine bewusstlose Person ins Fenster hebt und diese dann dem Kameraden, der auf der Leiter steht, richtig übergibt. Im Anschluss folgte das Seminar "Retten verunfallter Atemschutzgeräteträger". Dort übten wir, wie man den Kameraden auffindet, wie man ihn weiter mit Luft versorgt und in einen sicheren Bereich bringt. Zum Abschluss wurde es dann noch einmal richtig heiß. Nach einer kurzen theoretischen und praktischen Einführung ging es in den gasbefeuerten Brandcontainer, wo wir das Vorgehen in Brandräume übten. Ebenso wurden diverse Male "Flash-over" simuliert, so dass wir wirklich gut zu tun hatten und es doch ziemlich heiß wurde. Wir danken der Feuerwehr Kropp für die super Ausbildung heute! Es war ein rundum gelungener Tag!

 

Übung Gemeinschaftsschule Meldorf am 24.06.2015

Für den heutigen Übungsabend durften wir an der Gemeinschaftsschule üben. Aufbauend auf die vorherigen Dienstabende, wo wir die Themen Anhängeleiter und tragbare Leitern hatten, wurden unsere Statisten so platziert, dass der Einsatz der Anhängeleiter und der Schiebleiter notwendig war. Ein Schüler wurde deshalb vom Dach gerettet, und einer aus dem 2. OG. Ein dritter Schüler wurde in einem verqualmten Raum vermisst. Den suchte und fand unser Atemschutztrupp dann natürlich und brachte ihn sicher aus dem Gebäude. Um unsere Atemschutzgeräteträger etwas zu fordern und ebenfalls die Ausbildung des letzten Halbjahres zu vertiefen, bauten wir im Anschluss noch einen Atemschutznotfall ein. Ein schweres Teil war auf einen Geräteträger gefallen und der Luftvorrat neigte sich dem Ende entgegen. Daraufhin ging der Sicherheitstrupp auf die Suche nach dem verunfallten Trupp, stellte die Luftversorgung her, indem sie die Mitteldruckleitung eines Ersatz-Atemschutzgerätes anschlossen und retteten im Anschluss den Kameraden.